Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

VORTEILE AUF EINEN BLICK

Die interdisziplinär orientierte künstlerische, technologische wie wissenschaftliche Lehre und Forschung zum universellen Thema Film in seinen historischen, aktuellen und zukünftigen Dimensionen kennzeichnet die Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. 1954 als Deutsche Hochschule für Filmkunst gegründet, gehört sie zu den modernsten und größten Filmausbildungstätten Deutschlands und erlangte als einzige im Juli 2014 Universitätsstatus.

 

  • 675 Studierende
Alle Infos und Termine unter

STANDORT UND LEHRGEBÄUDE

Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

Marlene-Dietrich-Allee 11
14482 Potsdam

0331 / 6202-0
  • Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

Studienberatung

Marlene-Dietrich-Allee 11
14482 Potsdam

BESCHREIBUNG

Lehre

Von der Animation bis zur  Szenografie und bald auch VFX – alle Gewerke der Filmproduktion können hier erlernt werden. Die theoretisch fundierte wie praxisnahe Ausbildung der über 550 Studierenden in bisher zehn Bachelor- und neun Master-Studiengängen ist durch anerkannte Fachleute aus Medienkunst, -wissenschaft und -praxis gesichert. Einzigartig ist die institutionalisierte Gemeinschaftsarbeit der Studierenden in zahlreichen (filmischen) Projekten; etwa 170 Produktionen werden jährlich zum Abschluss gebracht. Teamfähigkeit kann so unter wirklichkeitsnahen Bedingungen der hohen Arbeitsteiligkeit in der Branche erlernt, Disponibilität und Flexibilität trainiert werden. Das trägt ebenso zum Erfolg der Hochschule bei, wie die individuelle Förderung, die Möglichkeit zur Ausbildung einer eigenen künstlerischen Handschrift und der Freiraum zum kreativen Experimentieren.

Forschung

Ergänzt wird die Lehre um ein ambitioniertes Forschungsprofil. Die Filmuniversität ist bestrebt, sich national und international als erste Adresse für die filmbezogene Forschung zu etablieren und wird  ihre Forschungskompetenz und -aktivitäten dementsprechend weiter ausbauen. Der Diskurs um die durch die Digitalisierung bedingten tiefgreifenden Veränderungen der Gesellschaft soll führend mitgestaltet und dem Forschungsbedarf im filmischen Kontext mit vielfältigen Aktivitäten im künstlerischen, technologischen, geistes- und sozialwissenschaftlichen Bereich Rechnung getragen werden. Film als Impulsgeber und kritisches Reflektionsmedium in Gesellschaft, Kunst, Wissenschaft und Markt künstlerisch weiterzuentwickeln, ist das erklärte Ziel.

Studierende werden bereits frühzeitig in die Aktivitäten eingebunden und gewinnen spannende Ansatzpunkte, die im Masterstudium – so z.B. auch in den neu geplanten Angeboten „AV Application Design“, „Visual Effects“ oder „Filmerbe“ – vertieft werden können.

Die Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf ist als Studien- und Forschungseinrichtung ein integraler Bestandteil des Medienstandorts und steht mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Wirtschaftsunternehmen im aktiven Wissensaustausch. Eine qualifizierte und vernetzte Transferarbeit an der Schnittstelle zwischen Filmuniversität, Medienpraxis und -wirtschaft sichert die Verwertung von Forschungsergebnissen. Die Filmuniversität kooperiert mit vielen nationalen und internationalen Medienhochschulen und unterhält eine Vielzahl von Kontakten weltweit.

Mit ihrem ganzheitlichen Ansatz von Forschung und Lehre und ihrer hohen ästhetisch-kreativen und technologischen Gewerkekompetenz strebt die Hochschule eine nationale wie internationale Spitzenposition im Wettbewerb um die besten Studierenden und Lehrenden sowie die zukunftsweisenden Forschungsthemen an.

Absolventinnen und Absolventen der Filmuniversität sind schon heute Spezialisten, die – mit vielfältigen Kompetenzen ausgerüstet – Medieninnovationen künstlerisch, wissenschaftlich und technologisch mitgestalten können. Das anhaltend hohe Niveau des Studiums, das 95 Prozent aller Neuimmatrikulierten erfolgreich abschließen, belegen die vielen Auszeichnungen von Studierenden und Alumni. Studierendenfilme sind auf mehr als 300 Festivals in über 50 Ländern präsent und erfolgreich. In den letzten Jahren konnte die Hochschule rund 80 Preise für sich verbuchen.