Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

VORTEILE AUF EINEN BLICK

Markantes Profil
Seit über 180 Jahren ist der Standort Eberswalde der nachhaltigen Forschung und Lehre verpflichtet: Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) wurde 1830 als Höhere Forstlehranstalt gegründet. Seit der Wiederaufnahme des Studienbetriebs 1992 am traditionellen Forst- und Holzforschungsstandort vor den Toren Berlins setzt die Hochschule auf Zukunftsbranchen und Schlüsselbereiche wie Erneuerbare Energien, Regionalmanagement, Nachhaltigen Tourismus, Naturschutz, Forstwirtschaft, Ökolandbau, Anpassung an den Klimawandel oder Nachhaltige Wirtschaft. Die HNE Eberswalde wurde 2009 vom Internetportal Utopia zur grünsten Hochschule Deutschlands erkoren. 2010 wurde die Hochschule mit dem europäischen EMAS-Award für ihr vorbildliches Umweltmanagement ausgezeichnet und seit 2014 ist sie klimaneutral.

  • 2074 Studierende

STANDORT UND LEHRGEBÄUDE

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Schicklerstr. 5
16225 Eberswalde

03334 / 657-0
  • Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Studienberatung

Schicklerstr. 5
16225 Eberswalde

STUDIENGÄNGE

. . .

BESCHREIBUNG

Lehre

Enge Verflechtungen
Alle Studiengänge besitzen ein dem nachhaltigen Wirtschaften verpflichtetes Profil. Dazu gehört auch die Region vor Ort mit einzubeziehen. Viele Übungen, Projektarbeiten und Exkursionen werden gemeinsam mit namhaften Partnern aus der Praxis durchgeführt. Ein Einblick in spätere Berufsfelder ist somit gewiss. Zudem ist der Hochschulstandort Eberswalde eingebettet in ein erfolgreiches Netzwerk aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik in der Region.

Forschung

Erfolgreiche Forschung
Neben den Erfolgen in Studium und Lehre, ist die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde durch ihre äußerst erfolgreiche Forschung bekannt. Als eine der forschungsstärksten Hochschulen in Deutschland arbeiten wir mit zahlreichen regionalen und internationalen Partnern zusammen - ein Netzwerk, das in den vergangenen Jahren langfristig ausgebaut wurde. Unsere Forschungsschwerpunkte "Nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums" sowie "Nachhaltige Gewinnung, Verarbeitung und verfahrenstechnische Gestaltung von Werkstoffen und Produkten auf Naturstoffbasis" legen die Grundsteine für vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten.